Termine

Mo, 24.04. bis Fr, 28.04.2017
Fahrt in die Normandie (8d, 9d_IIIa)
polnische Schüler zu Gast in Hirschaid
Theaterfahrt nach Fürth (8a, 8b, 8c, 8e, 8f)
Besuch der Buchhandlung Hübscher (5d, 5e)
FOS Werkstatttag
Girls & Boys Day

Do, 27.04.2017 18:30 Uhr
Frühjahrskonzert der RSH
 
Mi, 03.05.2017
Elternsprechtag (16:30 bis 19:00 Uhr)
Infoveranstaltung zum Ganztagsangebot (16 Uhr)
 
Mo, 08.05. bis Do, 11.05.2017
Anmeldung für das Schuljahr 2017/2018 (8 bis 16 Uhr)

Kontakt

Staatl. Realschule Hirschaid
Realschulstraße 2 - 6
96114 Hirschaid 
Tel 09543 4437090
Fax 09543 44370955

mail@rs-hirschaid.de

Schüler helfen Schülern:

WIR für Tansania und Indien

_______________________________________________________

 

Schulkonzert am Donnerstag, 27.04.2017

Beginn 18:30 Uhr

 

Informationen zur Anmeldung unserer neuen 5. Klässer:

In der Zeit vom 8.-11. Mai 2017 findet die Anmeldung zur Aufnahme in die 5. Klasse der Staatlichen Realschule Hirschaid statt. Das Sekretariat ist in der Zeit von 8:00 bis 16:00 Uhr durchgehend geöffnet.

Die Anmeldung kann ausschließlich von einem Erziehungsberechtigten vorgenommen werden.

Ausführliche Informationen zum Ganztagsangebot (OGS und GGS) erhalten Sie am Mittwoch, 03. Mai 2017 um 16:00 Uhr in der Aula der RSH.

Zur Anmeldung sind folgende Unterlagen mitzubringen:

Für Übertritte in höhere Klassen sollte die Anmeldung ebenfalls im oben genannten Zeitraum erfolgen. In diesem Fall ist lediglich eine Anmeldung direkt vor Ort möglich. Keine Onlineanmeldung!!!

Für eventuelle Rückfragen stehen wir Ihnen gerne unter der Telefonnummer 09543 4437090 zur Verfügung.

 

Allgemeine Informationen zum Übertritt:

Infoflyer der RSH

Informationen zum Ganztagsangebot an der RSH

allgemeine Informationen zur Schulart

Informationen zum Übertritt

Informationen zum Probeunterricht

 

Informationen zur Abschlussprüfung:

Eltern-Schülerbrief zur AP 2017

Informationen für Eltern zur AP

 

Von 57, die auszogen, um Schule mal anders zu erleben

Ja, es gibt sie wirklich – Schüler/innen und Lehrer/innen, die freiwillig eine Woche lang nach Nirgendwo fahren, einem Ort ohne Fernsehen bei nur einstündigem Handygebrauch, um stattdessen den ganzen Tag mit Unterricht, Naturforschen oder Wandern zu verbringen.

Unser Nirgendwo heißt Schullandheim Bauersberg und liegt in der Rhön idyllisch auf einem Berg im Wald und ist weit weg von jeglicher weiteren menschlichen Zivilisation. Dafür gibt’s dort einfache, aber bequeme Mehrbettzimmer, eine tolle Verpflegung, ein todschickes Chemielabor, super geeignet für tagelangen Chemieunterricht, einen Fussballplatz und viel viel Natur außenrum.

Zwei Wochen vor den Osterferien fuhren also die Klassen 8a und 8b – mit allen Schülern, die auch noch alle pünktlich bei der Abfahrt da waren, zwei Lehrern und zwei Referendaren in dieses besagte Schullandheim, um Schule mal intensiver und anders zu erleben. Dabei hatten die vier Betreuer extra Frühlingswetter bestellt, da das Programm viele Aktionen in  freier Wildbahn umfassen sollte. Wie bestellt – so geliefert – nach der Ankunft  konnten die Schüler auch schon die ersten Sonnenstrahlen tanken, während sie die berühmte Bauersberg-Kennenlernrallye machten. Danach gings gleich schon los mit Nachmittagsunterricht – für die einen drinnen im Labor – für die anderen am Bach. Damit aber nicht genug – am ersten Abend sollte die Umgebung auch noch nachts erfahren werden – die erste längere Wanderung stand bevor – bei nahezu vollständiger Dunkelheit wurde der Weg zu einer Quelle gefunden – danach war Bettruhe – wortwörtlich J. Auch die nächsten Tage vergingen wie im Flug mit Laborstunden drinnen und Gewässererkundungen draußen und drinnen und einigen legendären Wanderungen, die vielen Beteiligten durch ihre „Abkürzungen“ im Gedächtnis bleiben werden. Man hörte, dass diejenigen vielen, die zusammen mit ihrem Lehrer die Abkürzungen querfeldein geklettert wären, einige Stunden später angekommen seien, als diejenigen, die den langen Weg genommen hätten; dass eine Lehrerin Schüler eine Abkürzung geschickt hätte, die die Abkürzung zu einer anderen Wanderroute gewesen wäre – die Schüler wären aber wohlbehalten wieder aufgefunden worden; dass sich am Gipfel eines Berges eine komplette Klasse mit ihren Lehrern zwischen Küchenschellen ins Gras gelegt hätte und sich von der Frühlingssonne hätte bescheinen lassen; dass sich alle Schüler einer Klasse nach dem Abendessen freiwillig eine Stunde eingefunden hätten, um für bevorstehende Schulaufgaben zu üben und zu lernen; dass die Schüler freiwillig nach einer Stunde Handy am Tag ihr Handy wieder abgegeben hätten …aber das sind wohl alles Produkte der Gerüchteküche, denen wir hier nicht weiter nachgehen wollen. Vielmehr fand an einem Abend der ultimative Klassenkampf in vier Disziplinen 8a gegen 8b statt – Fussball – Tischtennis – Kickern und der Bau der Leonardobrücke. Jeder beteiligte sich und schließlich konnte ein klares Ergebnis festgehalten werden – Sieger nach Disziplinen war eindeutig die Klasse 8a – wenn man die Einzelkämpfe gezählt hätte, wäre jedoch die 8b vorne gelegen – also gabs für beide Klassen einen Pokal. Das riesige Lagerfeuer am letzten Abend war bestimmt von Hirschaid aus auch sichtbar und sollte die Eltern und die Schule vorwarnen, dass der Trupp am nächsten Tag wieder anrücken würde.

Nach großem Lob vom Hausmeister und von den Küchendamen für den Küchendienst konnten wir uns vom Schullandheim Bauersberg im Nirgendwo verabschieden und kamen alle müde, und sehr zufrieden wieder in Hirschaid an. Man könnte sich fragen – und wo war jetzt überhaupt Schulunterricht – tja die Schüler hatten eigentlich jeden Tag mehr Unterrichtsstunden als normalerweise, hatten immer zwei Lehrer und wurden auch bewertet, aber es kam keinem wie Schule vor – so kann Schule also auch sein!

Die Kosten für die durchgeführten Experimente im Schullabor wurden freundlicherweise übernommen vom Förderfirmenpool von MINTensiv . Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

A. Semmler

 

 

Nevio Stempien gewinnt das Triple

Schulsieger, Regionalsieger und Bezirkssieger der Realschulen beim Vorlesewettbewerb der 5. Klassen

Beim Vorlesewettbewerb der oberfränkischen Realschulen holte Nevio Stempien aus der Klasse 5a den Sieg zum ersten Mal nach Hirschaid. Im Dezember hatte er ganz klar unseren Schulentscheid gewonnen, aber auch alle übrigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer – die jeweils zwei besten Vorleser  einer Klasse – dürfen stolz sein auf ihre Leistung:

Alina Kaiser, 5a

Annabell Eichhorn, Emely Mushak , 5b

Robin Reuter, Annika Erbe, 5c

Nina Reichelt, Daniel Luptowitz, 5d

Sarah Lleshi, Neo Böhm, 5e

Als Anerkennung erhielten alle einen Buchpreis, gestiftet von unserem Elternbeirat, der darüber hinaus auch unsere Jury tatkräftig unterstützte. Bei der Siegerehrung fand Schulleiter Herr Arnold lobende Worte für die Mädchen und Buben und ermutigte sie weiterhin eifrig zu lesen.

„Die Schule der magischen Tiere“ hieß das Buch, mit dem Nevio Stempien seinen Siegeszug beim Schulentscheid startete und beim Regionalentscheid in Ebrach fortsetzte. Spätestens nach seinem souveränen Vortrag dort ahnten wir, dass da noch Luft nach oben sein könnte… und tatsächlich entschied er auch den letzten Wettbewerb auf Bezirksebene mit Bravour für sich – vor Ida Wittmann aus Kronach und Lina Kießling aus Helmbrechts.

Der Fränkische Tag lobte seinen Vortag als „genau und klar, lebendig und abwechslungsreich, so dass er die Zuhörer mitnahm in eine geheimnisvolle Welt.“ Aber nicht nur den Wahltext trug er fehlerfrei vor, sondern auch den unbekannten Text, aus dem die Jury in Scheßlitz vorlesen ließ. Angesichts der zahlreichen Fremdwörter und schwierigen Begriffe in der Geschichte „Die Mississippi-Bande“ eine grandiose Leistung des Fünftklässers.

Wir gratulieren Nevio und allen Teilnehmern herzlich und wünschen weiterhin viel Spaß am Lesen!

A. Rottmann-Krämer und V. Reißig